Chloropal???

Welchen Stein habe ich gekauft/geschenkt bekommen?

Moderator: Forumsteam

Lucie
Granat
Beiträge: 22
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 20:31
Kontaktdaten:

Chloropal???

Beitragvon Lucie » Fr 24. Mai 2019, 18:31

Diesen Rohstein habe ich über Ebay als echten Chloropal aus Madagaskar gekauft.

http://vi.raptor.ebaydesc.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItemDescV4&item=173889503186&category=8822&pm=1&ds=0&t=1558718576591&cspheader=1

Er riecht irgendwie gipsig oder nach Ton (kann man schlecht beschreiben) und hat gar keinen Glanz (was da auf den Bildern so schimmert, kommt vom Blitzlicht), sondern ist absolut stumpf und opak und recht leicht bei 4 cm x 3 cm x 2,2 cm nur 38 Gramm.

Ist das ein Chloropal oder etwas anderes?

Benutzeravatar
Sunny
Administrator
Beiträge: 11901
Registriert: Sa 30. Sep 2006, 18:42
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Sunny » Sa 25. Mai 2019, 11:11

Hallo Lucie,
wirklich weiter helfen kann ich Dir im Moment nicht,
da ich nur einen kleinen polierten Chloropal habe ,
der auch ein anderes Grün hat.
Komisch finde ich, daß er so merkwürdig riecht.
Liebe Grüße Sunny Bild

Wenn Du nicht bekommst, was du willst,
dann denk daran, das es manchmal Dein Glück sein kann.
(Dalai Lama)

Lucie
Granat
Beiträge: 22
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 20:31
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Lucie » Sa 25. Mai 2019, 21:36

Hi Sunny,
ja, der Geruch dürfte bei einem Rohstein gar nicht sein, es sei denn, er besteht aus Mineralien, die so riechen. Doch dazu zählt der Chloropal meines Erachtens nicht.

Ich werde den Verkäufer mal anschreiben.

Benutzeravatar
Sunny
Administrator
Beiträge: 11901
Registriert: Sa 30. Sep 2006, 18:42
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Sunny » So 26. Mai 2019, 10:30

Das hier habe ich gestern Abend noch entdeckt :

https://link.springer.com/article/10.10 ... Kop_b052as

Zitat daraus:

Die chemische Analyse des Chloropals vom Meenser Steinberg ergibt für diesen einen Anteil von rund 1/4 Nontronit und 3/4 Opal-Cristobalit.

Viel findet man ja nicht dazu im www.

:winke:
Liebe Grüße Sunny Bild

Wenn Du nicht bekommst, was du willst,
dann denk daran, das es manchmal Dein Glück sein kann.
(Dalai Lama)

Lucie
Granat
Beiträge: 22
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 20:31
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Lucie » So 26. Mai 2019, 21:03

Danke für den Link. Verstehe ich richtig, dass es eigentlich kein richtiger Opal ist, sondern nur ein paar Anteile davon hat? Cristobalit ist ja auch wieder ein anderes Mineral.

Vom Verkäufer kam noch keine Antwort.

Benutzeravatar
Sunny
Administrator
Beiträge: 11901
Registriert: Sa 30. Sep 2006, 18:42
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Sunny » Mo 27. Mai 2019, 14:15

Habe dies noch bei Epigem gefunden :

Mineralname/ Handelsbezeichnung
Chloropal

Mineralogische Bezeichnung

gemeiner Opal grün bis braun ,Gemenge aus Opal und Nontronit


Wiki zu Nontronit

https://de.wikipedia.org/wiki/Nontronit
Liebe Grüße Sunny Bild

Wenn Du nicht bekommst, was du willst,
dann denk daran, das es manchmal Dein Glück sein kann.
(Dalai Lama)

Lucie
Granat
Beiträge: 22
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 20:31
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Lucie » Di 28. Mai 2019, 06:16

Danke für die Mühe Sunny.

Da bleibt noch die Frage offen, ob er wirklich Opal enthält, da Nontronit ja unterschiedliche Begleitmineralien enthält.

Aber sehr interessant diese Mineralogie dieses Steins.

Benutzeravatar
Sunny
Administrator
Beiträge: 11901
Registriert: Sa 30. Sep 2006, 18:42
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Sunny » Di 28. Mai 2019, 10:52

Tja, da bin ich auch überfragt :wink:
Das kann glaub ich auch nur ein Mineraloge beantworten.

Auf größeren Messen ist auch Bernhard Bruder von Epigem
und bestimmt dort Steine ... Ich kenne ihn aus München.
Aber weiß nicht genau, auf welchen Messen er sonst noch ist.
Liebe Grüße Sunny Bild

Wenn Du nicht bekommst, was du willst,
dann denk daran, das es manchmal Dein Glück sein kann.
(Dalai Lama)

Benutzeravatar
Klemens
Moderator
Beiträge: 1373
Registriert: Mi 24. Sep 2008, 10:18
Wohnort: Marchtrenk, OÖ
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Klemens » Di 28. Mai 2019, 13:06

Über Chloropal findet man tatsächlich wenig "wissenschaftliches" und schaut man sich die Bestandteile des Chloropal einzeln an,
merkt man bald, dass da nur ein Geologie-/Mineralogiestudium weiterhilft :weisnix: :frage:


Es ist also ein Gemenge aus Nontronit und (Christobalit)Opal.
Vom Nontronit kommt zweifellos die Farbe, aber andere Eigenschaften, die ihn verarbeitbar machen, dürften dann wohl vom Opalanteil stammen.

Nontronit ist sehr weich(Härte 1-2) und der Glanz ist erdig,harzig, wachsartig,stumpf.

Opal ist kompakt, hart genug (6-6,5) und hat Wachs- bis Glasglanz)


Zu sehen bekommt man aber nur glänzende Steinchen, also wohl jene mit hohem Opalanteil.

Da man beim Chloropal nicht von einem Mineral, sondern von einem Gestein sprechen muss, wird es wohl so sein, dass die beiden Komponenten nicht immer gleichmäßig durchmischt sind und deswegen nur Partien mit hohem Opalanteil für die Weiterverarbeitung ausgesucht werden, da diese kompakt und glänzend sind.
Wenn dann einmal solche "stumpfe" Rohsteine, wie eben die hier angebotenen, gezeigt werden, ist die Verwirrung groß, da es eben nicht so aussieht wie das Material, das man sonst im Handel bekommt.
Aber nur, weil die Rohsteine nicht geeignet sind zum Schleifen und polieren, heißt das nicht, dass sie als Heilstein ungeeignet wären.
Auch wenn wir sehr auf Ästhetik achten, dem Stein selber ist's egal, wie er aussieht! :lol: :lol:

PS.: Für jene, denen der erwähnte "Christobalit" nichts sagt: Es ist eine Modifikation von Quarz, hat dieselbe Chemie (SiO2), aber eine andere Kristallstruktur und bildet sich oft in Hochtemperaturgesteinen.

Und kennen tut ihn trotzdem jede(r) von euch: in Form der "Schneeflocken" im Obsidian!!
Bild

Lucie
Granat
Beiträge: 22
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 20:31
Kontaktdaten:

Re: Chloropal???

Beitragvon Lucie » Di 28. Mai 2019, 22:12

Danke Klemens für diese ausführliche Erklärung.

Mit der Lupe erkenne ich einige Adern im sonst stumpfen Nontronit, die tatsächlich kompakt aussehen und Glasglanz haben.

Klar, ich hab erst mal dumm geschaut, als der Stein kam. Glänzend hab ich ihn mir vorgestellt, aber ich spreche ihm seine Heilwirkung nicht ab. Noch liegt er hier, wurde Willkommen geheissen, aber noch nicht gewaschen und natürlich auch nicht getestet. Morgen spül ich ihn ab und bin gespannt, wie er sich im nassen Zustand präsent.

Das Cristobalit eine Modifikation von Quarz ist wusste ich wirklich nicht und schon gar nicht, dass dies die Schneeflocken im besagten Obsidian sind. Danke für diese Info.


Zurück zu „Steinbestimmung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron